Liebe Berge…

Am 11. Dezember ist internationaler Tag der Berge. Dieser wurde 2003 von den Vereinten Nationen beschlossen, um ein Bewusstsein für die Bedeutung und Probleme der Berglandschaften zu schaffen und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Mountains under pressure: climate, hunger, migration“. Aus diesem Anlass habe auch ich mir Gedanken um die Bedeutung der Berge gemacht – und ihnen einen Brief geschrieben. Liebe Berge, was … Continue reading Liebe Berge…

Wilde Bücher für den Winter

Im Winter braucht es nicht nur dicke Romane. Es kommen auch Biographien, Ratgeber, Bildbände und wilde Abenteuergeschichten unter die Leselampe. Eingekuschelt auf dem Sofa nach dem Skifahren, abends im Bett vor dem Einschlafen, in der Badewanne oder dick eingepackt beim Wintercamping: Bücher gehören für mich einfach dazu. Sommer wie Winter. Wenn es draußen kalt ist und stürmt oder ich nach einem langen Tag in den … Continue reading Wilde Bücher für den Winter

Warten auf den Schnee

Bricht der kalt-nasse Herbst über das Voralpenland herein, bedeutet das nicht nur, dass der Sommer ab jetzt endgültig vorbei ist, sondern dass der Winter in greifbarer/skibarer Nähe liegt. Meine Hände klammern sich an den Lenker. Die Gelenke treten weiß hervor. Die Finger sind bereits rot gefärbt. Die Kälte kriecht in mich. Immer weiter. Der Fahrtwind tut das Restliche. Der Regen läuft über meine Jacke und … Continue reading Warten auf den Schnee

Ich habe einen Traum …

… dass niemand mehr den Klimawandel anzweifelt und man noch immer etwas verändern kann. Trump tritt aus dem Pariser Klimaabkommen aus und stellt die US-amerikanischen National Monuments in Frage. Tausende gehen auf die Straße und demonstrieren dagegen. Warum ist Umweltschutz zwar angesagt, aber doch nicht allzu einfach umzusetzen? Knapp 200.000 Menschen sind in Washington beim Climate March vor ein paar Wochen auf die Straße gegangen, um … Continue reading Ich habe einen Traum …

Umweltbewusst reisen

Sommer ist Reisezeit, Urlaubszeit – jaja, ihr wisst schon. Was es aber trotzdem ist? Die Zeit in der man mal richtig loslassen kann, entspannen, leben, ohne Alltags- oder Haushaltssorgen. Darunter fällt bei vielen allerdings auch ein nachhaltiger Lebensstil. Dabei geht Urlaub auch so einfach umweltbewusst. Sind wir einmal ehrlich, Urlaub steht für die Meisten von uns vor allem für eines: Erholung, Ruhe, Abschalten vom Alltag … Continue reading Umweltbewusst reisen

Sehnsuchtsorte

Manchmal ist es ein Bild, ein Film oder eine Geschichte, die so ein bestimmtes Gefühl in uns auslösen. Eine Sehnsucht nach fremden oder vielleicht bekannten Orten. Ob dabei die Sehnsucht, die träumerischen Gedanken nach dem Reisen, dem Unterwegssein oder den Orten an sich im Vordergrund steht, weiß man nicht. Allen gemein ist aber: Dieses Gefühl wird immer nur dann ausgelöst, wenn man selbst nicht an … Continue reading Sehnsuchtsorte

Von der Kunst unterwegs zu sein

Öffentlich reisen, ist ein anderes reisen. Mit dem Auto ist man schnell mal irgendwo. Immer in seinem eigenen Mikrokosmos, immer ein bisschen abgeschottet. Reist man öffentlich, wird hingegen der Weg zur Reise und das Unterwegssein rückt in den Vordergrund.  Ich muss zugeben, ich bin gerne mit meinem Auto unterwegs. Es ist nicht nur mein Auto. Es ist mein Caddu, mein Campervan, mein Zuhause-unterwegs. Und trotzdem … Continue reading Von der Kunst unterwegs zu sein

200 Jahre Fahrrad – oder über meine Leidenschaft für das Zweirad

Das Fahrrad wird in diesem Jahr 200. Es hat viel miterlebt: Kriege, Revolutionen, Umbrüche. Dabei hat es auch mit mir viel miterlebt – oder ich mit ihm. Nicht ganz 200 Jahre, aber knappe 25 Jahre sind auch wir schon zusammen unterwegs. Das Fahrrad. Irgendwie begleitet es mich schon immer. Anfangs mit Stützrädern, eh klar. Eine Liebe auf den ersten Blick war es dabei nicht. Meine … Continue reading 200 Jahre Fahrrad – oder über meine Leidenschaft für das Zweirad

Wenn die Naivität im Death Valley siegt

Manchmal gibt es die Momente, da denkt man nicht wirklich darüber nach, was man gerade getan hat. Zu was man sich hat überreden lassen. Da siegt die Naivität und der Glaube an das Gute. So wie das eine Mal – im Death Valley. „Would you guys like to join us for stargazing in the desert?“ – Schon nach dieser Frage hätte uns das Ganze etwas … Continue reading Wenn die Naivität im Death Valley siegt

Mountainbiken macht den Kopf frei

Menschen geben heute viel Geld aus, um abschalten zu können und sich auf das wirklich Wichtige, den Moment, das Hier und Jetzt zu besinnen. Dabei braucht es dafür gar nicht mal so viel. Mir reicht ein Mountainbike. Und ein Trail. Man muss schon zugeben: manchmal ist es viel. Arbeit, Überstunden, danach schnell nach Hause, Wäsche machen, putzen, dazwischen die langen Gesichter der Smartphone-Zombies in der … Continue reading Mountainbiken macht den Kopf frei