Where the wild things are

Fragmente aus dem Hier und Jetzt Da sind sie also. Jetzt stehe ich ihnen gegenüber. Auge in Auge. Von Angesicht zu Angesicht. Weitere Vergleiche, Floskeln, fallen mir nicht mehr ein. Zu massiv ist mein Gegenüber. Zu groß. Übermächtig. Weise. Majestätisch. Ich komme mir klein vor. Gar winzig. Fast nichtig. Sie lassen alles unbedeutend erscheinen. Schließlich haben sie doch ebendieses Alles überdauert. Kriege. Brände. Zeitalter. Jahrtausende. … Where the wild things are weiterlesen

Im Land der Riesen

Tagebuch vom 25. März 2009 Vor uns lag der Park. Eingehüllt unter einer dicken Schneedecke. Unter jedem unserer Schritte lag ein Knirschen, die Eiskristalle brachen, platzten auf und machten unseren Schuhen Platz. Der Pfad, der gerade eben noch vor uns war, ist nun verschwunden, hat sich in der Ewigkeit verlaufen. Still wogen die Äste im Wind. Die Sonne lässt die winterliche Umgebung glitzern. Die dicken, … Im Land der Riesen weiterlesen